Startschuss für das Mini Sportabzeichen in Flensburg
Sparkassen, Stadt und Sport machen´s möglich

 

Gerade die jüngsten unserer Gesellschaft treffen die Folgen der Corona-Pandemie hart, so dass landesweit knapp jede fünfte Mitgliedschaft eines Kindes bis sechs Jahren im Sportverein im Vergleich zum Vorjahr gekündigt werden musste. Doch vor allem in diesem Alter ist der Sport mit seiner physischen und psychischen Bewegung, seinem Bildungspotenzial und seiner Sozialisierung so elementar wichtig für die motorische und personelle Entwicklung unseres Nachwuchses. Sport geht weit über die Bewegung hinaus: Sport ist Bildung, Inklusion, Integration, Prävention, Kinder- und Jugendarbeit…

Genau deswegen müssen wir verstärkt den Weg dafür bereiten, dass auch unter erschwerten Rahmenbedingungen, Flensburgs Kinder sich bewegen und den Weg zurück oder erstmalig in den Sportverein bestreiten können.“, resümiert Jan Dreier als stellvertretender Vorsitzender des Sportverbandes Flensburgs. So entstand die Idee der Olympischen Sportjugend-Tour durch Flensburg, so dass Olympia zwischen den Sommerspielen 2021 von Tokio und den nahenden Winterspielen 2022 in Peking Halt macht in unserer Fördestadt, um die Nachwuchssportler*innen von morgen zu bewegen.

Im Rahmen der zirkulierenden Tour nach olympischem Vorbild an diversen Lokalitäten Flensburgs, wie Kitas und Spielplätzen soll außenkommunikativ auf den Vereinssport der Stadt aufmerksam gemacht und zu niederschwelligen Bewegungsstationen vor Ort animiert werden. Das Mini Sportabzeichen soll hier eine ganz zentrale Rolle spielen: Das Deutsche Sportabzeichen bewegt mit seiner Vielseitigkeit jedes Jahr erneut Sportdeutschland im Alter von 6 bis 90 Jahren und älter. Nun ist die U6-Generation am Start mit dem Mini Sportabzeichen, das elementare sportmotorische Grundfähigkeiten wie Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination spielerisch im Rahmen einer Abenteurerreise vermittelt.


Mit großer Unterstützung der landweiten Sparkassen, des Landessportverbandes Schleswig-Holsteins und der Stadt Flensburg soll mit dem Mini Sportabzeichen Sport und Bewegung ohne jegliche Barrien durch einen Erlebnis- und keinen Leistungscharakter angeboten werden. Das soziale System Sport soll für jedes Kind inklusiv zugänglich sein. Der Sport kommt hierdurch zum Kind.

Der städtische Kinder- und Jugendsport allgemein als auch dieses tolle Kooperationsprojekt stärken die Gemeinschaft und fördern die Entwicklung des Flensburger Nachwuchses ungemein, weshalb wir als Stadt sehr gern und immer bei der Realisierung derartiger Vorhaben unterstützen.“, lobt Stadtpräsident Hannes Fuhrig den Sport der Fördestadt. „Material und Wissen reichen allerdings nicht aus, um dieses Projekt umzusetzen. Ganz entscheidend ist der operative Sport vor Ort, der aktiv auf Kitas zugeht und im wahrsten Sinne des Wortes viel bewegt. Deshalb gilt neben der Stadt und den Sparkassen dem Sportverband Flensburg und seiner Vereine ein großer Dank. Denn sie leisten die Arbeit auf dem Sportplatz und in der Sporthalle.“, so Ingo Diedrichsen (Geschäftsführer Finanzen / Verwaltung im Landessportverband).